Termine


21.08.2017 | CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Blöming
Investitionsmöglichkeiten für die Kinderbetreuung im gesamten Kreis Soest
Jugendämter im Kreis Soest erhalten Fördermittel in Höhe von insgeamt 4.069.787 Euro

 Die Landesregierung hat heute die Zahlen für die Investitionsprogramme von Land und Bund zur Kinderbetreuungsfinanzierung bekanntgegeben.
 
Dazu erklärt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Blöming für Anröchte, Erwitte, Geseke, Lippstadt, Rüthen und Warstein:
 
„Die Landesregierung löst ihr Versprechen gegenüber der kommunalen Familie ein, die Gelder für Investitionen in die Kinderbetreuung nach einem transparenten Verfahren zu verteilen. Die Jugendämter erhalten durch die Finanzierungszusagen einen großen finanziellen Spielraum. So wird in einer angespannten Finanzsituation bei der Kinderbetreuung Planungssicherheit für alle beteiligten Akteure geschaffen.
 
Auch für die Jugendämter im Kreis Soest enthält das Investitionsprogramm dringend benötigte Fördermittel in Höhe von insgeamt 4.069.787 Euro (Jugendamt des Kreises Soest 2.139.452 €, Jugendamt Lippstadt 952.388 €, Jugendamt Warstein  305.157 €, Jugendamt Soest 672.790 €).
 
Damit können die Jugendämter in den Platzausbau der Kindertageseinrichtungen für Kinder von null Jahren bis zum Schuleintritt angehen. Das wird den Bedürfnissen der Eltern gerecht. Auch die Erhöhung der Förderhöchstbeträge ist ein wichtiger Schritt, der den Einrichtungen und damit ganz konkret den Kindern zugutekommen wird."
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das Jugendamt des Kreises Soest ist für elf der 14 Städte und Gemeinden im Kreis zuständig. Nur Soest, Lippstadt und Warstein unterhalten eigene Jugendämter. Um die Kindertagesstätten in Bad Sassendorf, Möhnesee, Welver, Lippetal, Werl, Wickede, Ense, Anröchte, Rüthen, Geseke und Erwitte kümmert sich dagegen der Kreis.
 
 
 



08.08.2017 | CDU-Erwitte
„Schützen stiften gesellschaftlichen Nutzen“
NRW-Finanzminister gibt heimischen Schützen auch in Erwitte Rückenwind   

 Mit einem Urteil des Bundesfinanzhofes vom 17. Mai fürchten die heimischen Schützenvereine um ihre Gemeinnützigkeit. 
 
Der Bundesfinanzhof entschied in einer Angelegenheit der Freimaurerloge, dass ein Verein nicht gemeinnützig sei, wenn Frauen von der Mitgliedschaft ausgeschlossen sind. Im letzten Jahr habe man, dank des Gegenprotests der Schützen, die Satzungsänderung noch abwehren können, sagt Jörg Blöming, CDU-Landtagsabgeordneter aus Erwitte. Auch dieses Mal werde man sich für die Beibehaltung der Tradition einsetzen.
 
Blöming sicherte den Schützenvereinen seine volle Unterstützung zu und bekommt prompt Rückenwind seitens der Landesregierung:
 
Auf Anfrage von MdL Jörg Blöming antwortet NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper:„Nach einer ersten kurzen Prüfung des Bundesfinanzhof-Urteils wird keine Übertragbarkeit der Entscheidung über die Gemeinnützigkeit von Freimaurerlogen auf die Schützenvereine ausgesprochen. Ich gehe daher davon aus, dass Schützen- und Brauchtumsvereine weiterhin über die Grenzen ihrer Mitglieder hinaus einen gesellschaftlichen Nutzen stiften und daher gemeinnützig bleiben. Das halte ich auch ausdrücklich für richtig“. 
 
„Die heimischen Schützenvereine sind eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Sie leisten wertvolle ehrenamtliche Arbeit in den Dörfern, Städten und Gemeinden. Und selbst wenn Frauen keine ordentlichen Mitglieder sind, so sind sie ein fester, integrierter Bestandteil der Schützenfeste. Ohne die Unterstützung der Frauen wären unsere Schützenfeste in Erwitte nicht realisierbar“, stellt Blöming heraus. 
 
Der heimische Abgeordnete der selbst Mitglied in zwei Erwitter Schützenvereinen ist, wird sich weiter für die Gemeinnützigkeit der Schützenvereine, die nicht von der Frage nach den Geschlechtern der Mitglieder abhängig gemacht werden dürfe, einsetzen.
 



02.08.2017 | CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Blöming
Jörg Blöming zum schlechten Abschneiden des Kreises Soest beim Investitionspakt Soziale Integration

 Der CDU-Landtagsabgeordnete für Anröchte, Erwitte, Geseke, Lippstadt, Rüthen und Warstein, Jörg Blöming bedauert, dass der Kreis Soest im Rahmen des Investitionspakts Soziale Integration nicht berücksichtigt wurde.
 
Die Bewerbungsfrist für das Förderprogramm war noch im Mai zur Zeit der rot-grünen Vorgängerregierung abgelaufen.
 
Nun gelte es aber nach vorne zu schauen, so Blöming:
 
„Es ist schade, wenn gute Ideen und Konzepte hier bei uns in der Region – wie beispielsweise die beiden Projekte in Warstein – nicht gefördert werden. Nichtsdestotrotz müssen wir nun mit dieser Entscheidung umgehen. Perspektivisch darf die Region aber nicht zu kurz kommen. Daher werde ich mich dafür einsetzen, dass zukünftig auch Mittelstädte wie Warstein im Rahmen von Förderungen von Bund und Land berücksichtigt werden."
 
Aus diesem Grund steht Jörg Blöming u.a. im regen Kontakt mit dem Warsteiner Bürgermeister Dr. Thomas Schöne.
 
Der Erwitter Abgeordnete hat sich zudem in der Sache in einem Brief an die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Ina Scharrenbach gewandt.
 
 



26.07.2017 | CDU-Erwitte
Von der NRW-Landtags- zur Bundestagswahl

 Der CDU-Stadtverband Erwitte bedankt sich bei allen, die den CDU-NRW-Wahlkampf aktiv unterstützt und der CDU ihr Vertrauen geschenkt haben. Sowohl die Junge Union als auch die jeweiligen Ortsunionen und die vielen CDU-Mitglieder haben sehr gute Arbeit geleistet. Der Einsatz aller CDU‘ler und CDU-Wählerinnen und Wähler führten zu dem hervorragenden Ergebnis von Jörg Blöming und der CDU im Wahlkreis II. Jörg Blöming erhielt 39,6% der Erstimmen und die CDU 36,2% aller Zweitstimmen. In knapp zwei Monaten wird der Bundestag neu gewählt. Hans-Jürgen Thies ist der Bundestagskandidat der CDU für den Kreis Soest. Der CDU-Stadtverband Erwitte freut sich auf einen engagierten Wahlkampf für Hans-Jürgen Thies und die CDU.


13.07.2017 | Landtagsabgeordneter Jörg Blöming
Jörg Blöming MdL ist neuer personalpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion

 Der Landtag von Nordrhein-Westfalen hat in dieser Woche sämtliche Ausschüsse eingesetzt.
 
Jörg Blöming (45), heimischer CDU-Landtagsabgeordneter aus Erwitte, wurde für die nächsten fünf Jahre als Sprecher des Unterausschusses Personal von der CDU-Landtagsfraktion gewählt. Der Unterausschuss Personal bereitet alle Beschlüsse des Haushalts- und Finanzausschusses zum Personalhaushalt vor. 
 
Blöming wird sich als ordentliches Mitglied in den nächsten fünf Jahren außerdem im Haushalts- und Finanzausschuss, sowie im Verkehrsausschuss einbringen.
 
„Ich freue mich sehr, dass ich die Landespolitik zukünftig in diesen Themenbereichen aktiv mitgestalten kann. Gerade im Bereich der Verkehrspolitik ist es an der Zeit nach vielen Jahren rot-grüner Chaospolitik eine Wende einzuleiten. Ich werde hier mit voller Kraft für eine positive Entwicklung kämpfen", so Blöming abschließend.
 



13.07.2017 | Landtagsabgeordneter Jörg Blöming
Jörg Blöming spricht für CDU-Fraktion im Landtag

 Der CDU-Landtagsabgeordnete für Anröchte, Erwitte, Geseke, Lippstadt, Rüthen und Warstein, Jörg Blöming übernahm in der heutigen ersten regulären Arbeitssitzung des Landesparlaments direkt Verantwortung. Der Erwitter hielt am heutigen Mittwoch seine erste Plenarrede im Landtag Nordrhein-Westfalen.
 
Blöming sprach dabei im Rahmen einer Aktuellen Stunde auf Antrag der Fraktion der SPD zur Abschaffung des anonymisierten Bewerbungsverfahrens durch die unionsgeführte Landesregierung. Der CDU-Abgeordnete unterstrich in seiner Rede, dass das Verfahren der Anonymisierung ohnehin nur über die schriftliche Hürde helfe. 
 
Die neue, von CDU und FDP getragene Landesregierung strebe hingegen eine Lösung an, die auch im Ergebnis den Anteil Angestellter mit Migrationsgeschichte oder Handicap sowie von Frauen erhöhe.
 



13.07.2017 | Landtagsabgeordneter Jörg Blöming
Jörg Blöming spricht für CDU-Fraktion im Landtag

 Der CDU-Landtagsabgeordnete für Anröchte, Erwitte, Geseke, Lippstadt, Rüthen und Warstein, Jörg Blöming übernahm in der heutigen ersten regulären Arbeitssitzung des Landesparlaments direkt Verantwortung. Der Erwitter hielt am heutigen Mittwoch seine erste Plenarrede im Landtag Nordrhein-Westfalen.
 
Blöming sprach dabei im Rahmen einer Aktuellen Stunde auf Antrag der Fraktion der SPD zur Abschaffung des anonymisierten Bewerbungsverfahrens durch die unionsgeführte Landesregierung. Der CDU-Abgeordnete unterstrich in seiner Rede, dass das Verfahren der Anonymisierung ohnehin nur über die schriftliche Hürde helfe. 
 
Die neue, von CDU und FDP getragene Landesregierung strebe hingegen eine Lösung an, die auch im Ergebnis den Anteil Angestellter mit Migrationsgeschichte oder Handicap sowie von Frauen erhöhe.
 



12.05.2017 | CDU-Erwitte
Landwirtschaft ist Motor des ländlichen Raums
WLV-Präsident Johannes Röring (MdB) diskutierte auf Einladung des CDU-Landtagskandidaten Jörg Blöming mit Bürgern und Landwirten

 Über die Zukunft und Ziele in der Landwirtschaft informierten und diskutierten CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming und MdB Johannes Röring, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, am Donnerstagsabend auf dem Hof von Hubertus Rickert-Schulte in Weckinghausen. „Jeder achte Arbeitsplatz in NRW hängt von der Landwirtschaft ab“, so Röring, der auf Einladung von Jörg Blöming gekommen war. Nach einem kurzen Rundumschlag über Missstände in NRW und die „politisch vernachlässigten, jedoch stark aufstrebenden Regionen Ostwestfalen, Südwestfalen und Münsterland“ stellte er fest: „Die Landwirtschaft in NRW ist zum Motor des ländlichen Raums geworden. Westfalen stellt 700.000 Arbeitsplätze in der Landwirtschaft insgesamt. 18,5 Millionen Menschen müssen versorgt werden“, führte Röring Themen wie faire Schweinepreise, einen einvernehmlichen Umwelt- und Tierschutz, hohe Lebensmittelqualität und internationale Wettbewerbsfähigkeit an. Die Agrarwirtschaft vor Ort solle sich so entwickeln können, dass sie eine hochwertige Versorgung der Bürger sicherstellen und gleichzeitig im globalen Handel bestehen kann. Darum wolle man vor allem inhabergeführte landwirtschaftliche Betriebe stärken. „Die CDU möchte ein verlässlicher Partner der Landwirtschaft sein und sinnvolle Rahmenbedingungen schaffen“, regte Blöming zur Diskussion auf dem gut besuchten Hof an.


04.05.2017 | CDU-Erwitte
CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming und CDU-Bundestagskandidaten Hans Jürgen Thies mit der CDU-Erwitte beim Erwitter Schlossbadverein

 Im Rahmen seiner Ehrenamtstour hat der CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming zusammen mit der CDU-Erwitte und dem CDU-Bundestagskandidaten Hans JürgenThies eine Spende überreicht. 
 
Die CDU würdigt damit das ehrenamtliche Engagement des Erwitter
Schlossbadvereins. 

Das Freibad wird seit dem Jahr 2003 durch den Verein erfolgreich betrieben. 

04.05.2017 | CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming
Stellungnahme des CDU-Landtagskandidaten Jörg Blöming zur Anfrage der BIGO 2016

 Der CDU-Stadtverband Erwitte, die Erwitter CDU-Ortsunion und die CDU-Fraktion haben sich mehrfach für eine B55n im Westen von Stirpe ausgesprochen.  
 
Den bisher gefassten Gremienbeschlüssen des Rates der Stadt Erwitte sowie den abgegebenen Stellungnahmen der Erwitter CDU Fraktion, der CDU Ortsunion Erwitte und des CDU Stadtverbandes Erwitte schließe ich mich inhaltlich voll an. 
 
Für mich kommt eine „Osttangente“, wie in der Planungsskizze des Landesverkehrsministeriums bisher dargestellt, aus den folgenden Gründen nicht in Betracht: 
 
Der Trassenvorschlag zwischen der Kernstadt Erwitte und Bad Westernkotten beeinträchigt nach vorsichtiger Schätzung ungefähr fünfmal so viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Erwitte, wie die seit Jahrzehnten geplante Westtangente. 
 
Außerdem würde die bisher skizzierte Trassenführung u. U. zu einer Existenzgefährdung der beiden Rehakliniken in Bad Westernkotten führen und hätte wohl insgesamt deutlich negative Auswirkungen auf den gesamten Kurort. 
 
Das Naherholungsgebiet „Erwitter Bruch“ würde durch die avisierte Trassenplanung (Zerschneidung) unwiederbringlich in seiner Gesamtheit zerstört. 
 
Ich selber habe die Demoveranstaltung der BIGO im Erwitter Bruch im Herbst vergangenen Jahres mit einigen CDU-Mitgliedern besucht, um die große Geschlossenheit in der Sache mit nach außen zu tragen. 
 
Seit der Verabschiedung des  Bundesverkehrswegeplanes im vergangenen Jahr ist seitens des Landes Nordrhein-Westfalen anscheinend nichts passiert. 
 
Hier ist das Land nun gefordert die erforderlichen weiteren Schritte einzuleiten, um die Planungen für die B 55n und B 1n voranzubringen. 
 
Ich werde mich für den zügigen Fortgang des Verfahrens bei den zuständigen Behörden mit voller Kraft einsetzen und hier die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertreten. 
 
Ergänzend möchte ich noch darauf hinweisen, dass die rot-grüne Landesregierung in NRW die Westtrasse in 2013 faktisch schon für tot erklärt hat und im Rahmen der Nachbesserungen die Osttrasse selbst nach Berlin gemeldet hat.
 



News-Ticker
 
   
0.46 sec. | 48522 Visits